Deutsche Weihnachtparty in England!

Puuuh, war das ein anstrengendes Wochenende! Aber eine klasse Party! 😀 Natürlich war vorher viel vorzubereiten und meine Bessere Hälfte ist irgendwie immer super nervös und liegt mir in den Ohren von wegen ‘Können wir die nicht einfach alle wieder ausladen?’ und ‘Was, wenn keiner kommt??’ 😥 aber wenn dann alle da sind und jeder getränketechnisch versorgt ist, ist er auch wieder happy und kann den Abend genießen..

Ich muss euch erstmal ganz herzlich für eure Tipps und lieben Kommentare auf meinem Hilferuf danken! Das war eine tolle Unterstützung und hat meine Vorfreude auf die Party noch gesteigert.. Freitag hatte ich netterweise frei und konnte mich ausgiebigst mit der Hausdekoration beschäftigen. Ich habe mir unsere Weihnachts-CD angemacht, einen Sherry eingeschenkt und mich daran gemacht, unseren Weihnachtsbaum zu schmücken – ja, ihr habt richtig gelesen, unser Weihnachtsbaum steht schon in voller Pracht! In England wird der Baum schon zu Anfang Dezember aufgestellt, schließlich gibt es hier keinen Adventskranz.. Schätze das erklärt dann auch, warum die meisten hier einen künstlichen Baum haben 🙂 Ich habe auch schon alle meine Geschenke verpackt (die meisten unter dem Baum sind allerdings zum größten Teil ‘fakes’, also leere Packungen oder Geschenke aus Deutschland, aber sieht eben so viel schöner aus als ohne irgendwas drunter!) Wir haben dieses Jahr endlich auch richtige Wachskerzen für den Baum mitgebracht, wobei da die Engländer echt skeptisch sind ‘Du wirst die Kerzen doch nicht wirklich anzünden, oder??? Das ist doch viel zu gefährlich, da kann dir ja das ganze Haus abbrennen’ 😯 diese Health & Safety Fanatiker! 😉

Was es denn nun zu essen gab: Stollen, Plätzchen, Spekulatius und Lebkuchen, frisch aufgebackene Laugenstangen, Frankfurter, Käse-Krainer (boah, was waren die lecker!!!) und Nürnberger vom Grill, Kartoffelsalat a la Oma (also ohne Majo! mjammjam!) und dazu den guten Thomy-Senf aus der Tube 🙂 War klasse! Ich hatte zusätzlich zu den 16 Laugenstangen noch ein paar Aufbackbrötchen, da ich nicht wusste, ob die Engländer das Laugengebäck mögen.. tja, am Ende durfte ich die Brötchen selbst essen, weil ich nicht genug Laugenstangen hatte 😯 Verfressenes Gesindel!! 😀

Als Getränke hatten wir anzubieten: richtig leckeren Glühwein (wir hatten bei meiner Mutter eines Abends ein Glühwein-Testtrinken veranstaltet, um auch ja einen leckeren Glühwein mit nach England zu nehmen – nicht das es an Auswahl mangeln würde.. 🙂 Nach vielem Probieren (und Wegschütten: Glühwein aus dem Tetrapack – bäh, das ging ja so gar nicht! Dabei wäre der so viel einfacher zu transportieren gewesen 😐 ) haben wir uns dann für den Glühwein von Aldi-Süd entschieden, der ist nicht zu süss und lässt sich echt prima trinken 😀

Wir hatten außerdem noch einen Feuerkorb in Deutschland gekauft, damit wir bei trockenem Wetter auch ein bisschen draußen stehen können um den Glühwein und die Feuerzangenbowle richtig genießen zu können! Die schmecken ja gleich nochmal so gut, wenn man diese heißen Getränke draußen im Kalten anstelle in der warmen Wohnung trinkt! 😉 Ich glaub, wir waren alle Mann ab 21:00h fast ausschließlich im Garten und haben es uns um das Lagerfeuer gemütlich gemacht – u.a. mit hausgemachtem Chili-Schnaps, Kümmel, Willi’s und ‘Kleiner Feigling’, den wir natürlich stilgerecht mit ‘Klopfen’ und Deckel auf Nase usw. trinken mussten! Das war ein Spaß!! 🙂 Das einzige, was ich vergessen hatte, waren Marshmallows, aber die sind eh nicht typisch Deutsch.. ach ja, und natürlich mussten meine ‘harten Kerle’ alle mal unseren Stroh-Rum probieren! 😉 Echte Chaoten! Natürlich gab es da für jeden nur einen Fingerhut voll, aber sie konnten’s nicht lassen (diesen Rum (80%) nehm ich nochmalerweise nur zum Backen 😯 )

Zu späterer Stunde haben wir dann noch eine Feuerzangenbowle gemacht – mein Geheimtipp und eigentlich der Grund, warum wir mit dem Auto nach Deutschland gefahren sind: Diese speziellen Feuerzangenbowlesets kriegt man hier in der UK nicht. Nirgends! Und da ich auf dem Dachboden meiner Mutter noch ein nigelnagelneues Set hatte, mussten wir einfach mit dem Auto fahren! Wie hätten wir das gute Stück denn sonst unversehrt nach England gebracht? Und das war echt richtig klasse! Wie dann der Rum den Zuckerhut verbrannte war schon echt ein Erlebnis! Und grade für die so sicherheitsbewussten Engländer schon toll! Allerdings hätten wir das wohl doch drinnen machen sollen, der Wein ist in meinem Glasgefäß draußen doch leider viel zu schnell abgekühlt 😦 Für’s nächste Mal weiß ich dann Bescheid!

Wir hatten für unsere Liebsten am Frankfurter Weihnachtsmarkt Päarchenweise Lebkuchenherzen mit deren Namen herstellen lassen, die kamen richtig toll an! Natürlich haben wir jedem gesagt, dass man die Herzen essbar sind, aber ich glaube nicht, dass die jemand wirklich essen wird.. Ich persönlich würde meins nicht aufessen, ihr etwa?

Advertisements

2 responses to “Deutsche Weihnachtparty in England!

  1. Das klingt ja nach einem richtig schönen Abend 🙂 Unglaublich, wie viel Arbeit du dir gemacht hast!
    So ein persönliches Lebkuchenherz würde ich auch nicht essen. Ist doch eine schöne Erinnerung an einen gelungen Abend!
    LG

    • Es war auch ein toller Abend! Und sooo viel Arbeit war es nicht wirklich, war ja alles gut organisiert 🙂 Ich find diese Herzen auch toll, schade nur, dass wir uns nicht selbst auch eins haben machen lassen – vielleicht nächsten Jahr 😀

Please share your thoughts...

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s